ABSEITS Projektvorstellung

ABSEITS ist ein Magazin, das zweimal jährlich Einblicke in aktuelle Tendenzen junger deutscher Fotografie bieten soll. Für 2008 sind zwei Ausgaben geplant, die mit ca. einem halben Jahr Vorlauf von
der Redaktion vorbereitet werden.

Das Spektrum der Beiträge reicht von Reportagen bis hin zu lyrischen Texten und Autorenfotografie. Die Redaktion dieses Fotomagazins setzt sich aus angehenden Bildredakteuren zusammen, die für dieses Projekt ihre Kontakte und Einsichten in die junge deutsche Fotografieszene nutzen. Jeder ABSEITS-Titel versteht sich als Reaktion auf aktuelle gesellschaftliche Diskurse und Entwicklungen, denen sich Fotografen und Autoren assoziativ auf einer fotografischen, journalistischen und poetischen Ebene nähern. Text und Bild sind ein kreatives Statement zur aktuellen Lage der Gesellschaft.

Jede Ausgabe erscheint unter einem bestimmten Titel, der in Form einer bundesweiten Ausschreibung an Hochschulen, Fotografenschulen und Akademien kommuniziert wird. Interessierte Fotostudenten, Absolventen, aber auch Journalisten, Texter und angehende Schriftsteller sind dazu aufgefordert, Bilder, Texte und Reportageideen einzureichen. Aktuelle, bereits fertige Arbeiten können ebenso eingereicht werden wie Bewerbungen für redaktionelle Themen. Kontakte zwischen Autoren und Fotografen vermittelt die Redaktion, sodass sich im Zuge einer Ausgabe vielfältige Kooperationen zwischen Autoren und Fotografen ergeben.

Das formale Konzept von ABSEITS liegt in der Herstellung eines Spannungsverhältnisses von Fotografien und Texten, wobei die Texte nicht die Bilder erklären, sondern die zweite, unabhängige Ebene des Themas bilden. Die Grenzen zwischen fiction und non fiction sind nicht festgelegt. Die erste Ausgabe widmet sich dem Thema ABSEITS.

Die Redakteure – Bülent Engüzel, Maika Gregori, Julia Hecht, Almut Hilf und Paul Arne Wagner – sind Teilnehmer des Seminars „Bildredaktion“ an der Ostkreuzschule Berlin (Leitung: Astrid Proll).

Einen Kommentar schreiben