Malwine Rafalski / Holon
Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalski / Holon

Malwine Rafalskis Serie Holon – Teil ihrer Diplomarbeit an der FH Bielefeld – begeistert mit poetischen, märchenhaften und zugleich verstörenden Bildern. Portraitiert werden Menschen, die mit der Natur leben, die auf die modernen Annehmlichkeiten, vermeintliche oder tatsächliche Alltagshilfen verzichten. Malwine Rafalski stellt dabei nicht so sehr die Frage nach dem warum als vielmehr nach dem wie. Ob die Lebensweise der Portraitierten durch eigene Entscheidung bzw. dem Ruf einer Gemeinschaft folgend gewählt wurde, ohne eigenes Zutun gegeben ist oder sich aus der Not heraus ergeben hat spielt erst eimal keine Rolle.

Was erstaunlich ist an dieser Serie, ist der tiefe Einblick, den diese Fotografien vermitteln. Zu sehen sind Menchen, die ganz anders leben, einen ganz anderen Horizont haben. In der Art, wie diese Menschen sich Positionieren ist zu erkennen, dass sie in sich ruhen und sich auf ganz andere Art mit sich selbst und ihrer unmittelbaren Umwelt auseinandersetzen. Dass sie Zeit haben.

Die Fotografien erinnern mich an einen Bauernhof und ein abgeschiedenes Tal aus meiner Kindheit, einen Ort, an dem nicht eindeutig war, ob der Mensch die Natur oder die Natur den Menschen bestimmt. Ein romantischer Ort, ein nachdenklicher Ort, ein Ort der Freiheit.

Dennoch bin ich froh, dort nur ein Gast gewesen zu sein.

mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin / courtesy of the artist

5 Antworten Kommentare abonnieren


  1. Anonymous

    [...] [...]

    Nov 25, 2010 @ 09:27


  2. Maddie

    Hi,Google search does a great job when a user saecrhes for the term “Gaylord Mi”, it shows results for “Mi” and also “Michigan”, but when a user saecrhes for “Gaylord Michigan” only results for “Michigan” are returned. Why can’t it be both ways? There are many words that Google does this to.I would take the existing database where you interpret “Mi” to be “Michigan” and create additional tables that do just the opposite.Just a suggestion, keep up the good work…..Thanks,Larry

    Jun 30, 2015 @ 02:49


  3. Katrice

    Thanks designed for sharing such a nice thought, post is fastidious,
    thats why i have read it fully

    Jun 26, 2018 @ 14:14


  4. Cara Optimasi SEO Blogspot

    My brother recommended I may like this website. He was totally right.
    This publish truly made my day. You cann’t believe just how much time I had spent for this information! Thanks!

    Jun 27, 2018 @ 13:02


  5. HTML Optimizer

    Hmm it appears like your blog ate my first comment (it
    was extremely long) so I guess I’ll just sum
    it up what I had written and say, I’m thoroughly enjoying your blog.
    I as well am an aspiring blog blogger but I’m still new to the whole thing.

    Do you have any suggestions for first-time blog writers?
    I’d really appreciate it.

    Aug 01, 2018 @ 07:30

Einen Kommentar schreiben